Kopie einer Bandhenkeltasse - das Original wurde in der Oldendorfer Totenstatt als Grabbeigabe gefunden

 

Was Sie in unserem Museum erleben können.

Auf dieser Seite wollen wir Ihnen einen kleinen Ausschnitt unseres Museums zeigen und Ihnen Appetit machen zu einem Besuch, der sich lohnen wird. 

Unser Museum ist nicht nur ein Ausstellungsraum, in dem Funde aus der Jungsteinzeit gezeigt werden. Es ist vielmehr das Ziel dieser Einrichtung, dem Besucher zu erklären, wie die Menschen dieser Zeit in unserer Region lebten und überlebten. 

Aufgeteilt ist das Museum im Hauptteil, der sich im Erdgeschoss befindet, in zwei Bereiche:

 

Auf der linken Seite finden Sie Informationen über das Leben in der Steinzeit. Zum Beispiel, wie man aus dem "Stahl der Steinzeit", den Feuersteinen, Werkzeuge herstellte, die man zum Hausbau und zur Jagd benutzte, um Leben zu können.

Auf der rechten Seite finden Sie Hinweise und Darstellungen zum Totenkult der Steinzeit, der darauf hinweist, dass man auch zu dieser Zeit an ein Leben nach dem Tod glaubte.

In den Vitrinen finden Sie Exponate, die in der Oldendorfer Totenstatt bei Grabungen gefunden wurden, aber auch Rekonstruktionen von Gegenständen, wie sie in der Steinzeit benutzt wurden.

In der Mitte des Raumes sind zwei Modelle aufgebaut, die sowohl den Bau eines zeitüblichen Ständerhauses, als auch den Bau eines Hünengrabes - wie man es heute rekonstruiert - zeigen.  Per Audioanlage können Sie sich erklären lassen, wie alles zusammenhängt.

Im oberen Stockwerk haben wir viel Raum für unsere "kulturellen Abende", die während der Wintermonate mit wechselnden Themen in unserer Gemeinde und darüber hinaus sehr gut angenommen werden.

Vor einigen Jahren wurden Vitrinen angeschafft, die für wechselnde Ausstellungen zu Fragestellungen benutzt werden, die sich überwiegend, aber nicht nur, mit den Besonderheiten der Region beschäftigen.

Eine weitere kleine Ausstellung befasst sich mit Funden aus dem Raum Oldendorf und Amelinghausen, die im Laufe der Jahre auf den Feldern zusammengetragen wurden. Sie geben Auskünfte über das Land und das Leben, die weit zurückreichen, bis in die Zeit, als die Lüneburger Heide noch von einem Meer bedeckt war.



Das ist unser Museum



Auch der Raum zwischen den altertümlichen Doppelfenstern wird für ganz kleine Ausstellungen genutzt

In Vitrinen und auf Schautafeln wird die Steinzeit erklärt.

Gefäße aus Ton, wie sie für das Leben in der Steinzeit gebraucht wurden.

Fossilien aus der Region zeigen, dass es auch schon vor der Steinzeit in Oldendorf und Umgebung reges Leben gab. So finden sich immer wieder auf den Kartoffelsammelrodern im Herbst versteinerte Seeigel, die Zeugnis davon geben, dass es hier einst ein Meer gab.